Kurioser Auftakt mit negativem Ausgang für die Rottenberger Angels!
12.02.2012 - 11:50

TSV Rottenberg I - VC Katzwang Schwabach 2:3
(16:25, 25:23, 25:17, 24:26, 11:15)


Am Samstag, den 11.02.2012 traten die Angels zuhause zum Rückspiel gegen den VC Katzwang-Schwabach an. Nachdem man die Mittelfränkinnen im Hinspiel noch 3:1 besiegen konnte, musste man diesmal mit einem „löchrigen“ Kader an den Start. Mit 25-minütiger Verspätung – aufgrund des in der Warm-Up-Phase gerissenen Netzes – startete man sehr zäh in den ersten Satz eines von Höhen und Tiefen durchzogenen Spieles. Von Beginn an waren die Gegnerinnen motivierter und konsequenter in ihrer Spielweise und ließen uns kaum Chancen in den Satz zu finden, was mit einem Punktestand von 25:16 quittiert wurde. Mit der vorangegangenen schwachen Leistung im Nacken startete man nun deutlich konzentrierter in den 2. Satz: Zwei Gegner auf Augenhöhe lieferten sich lange Zeit ein spannendes Duell, in welchem sich keiner der beiden Mannschaften absetzen konnte. Viele Aufschlagfehler und inkonsequente Angriffe, die immer wieder am souveränen gegnerischen Block scheiterten, machten den Rottenbergerinnen das Leben schwer, was sie jedoch nicht daran hinderte, durch eine kollektive Mannschaftsleistung den Satz am Ende doch noch für sich zu entscheiden. Auch der dritte Durchgang begann zunächst auf Augenhöhe: Zwar zeigten die Angels immer wieder ihr Angriffspotenzial, mussten aber häufig am gegnerischen Block scheitern. Auf Grundlage aufeinanderfolgenden Aufschlagserien von Theresa Seubert und Tabea Lang und tollen Angriffen und Blockaktionen von Mittelangreiferin Julia Krepkowski und Diagonalspielerin Mareike Bühl konnte man die Gegner deutlich unter Druck setzen, was dazu führte, dass man ab Satzmitte mit einer beeindruckenden Spielweise davonziehen konnte und somit für einen souveränen Satzgewinn sorgte. Angetrieben von dieser guten Leistung, startete man hochmotiviert in den vierten Satz. Und wieder das gleiche Bild: Schwache bzw. nicht ankommende Aufschläge, parallel zu sehenswerten Angriffen vor allem auf Seiten der Angels und gleichzeitig gute Block- und Abwehraktionen der Gegnerinnen, sorgten lange Zeit dafür, dass sich keine der beiden Teams absetzen konnte. Ein knappes Kopf-an-Kopf-Rennen am Satzende brachte – trotz toller Angriffe von Isa Fackelmann und Theresa Seubert – leider kein positives Ende, was erneut(!) eine Entscheidungsfindung im Tie-break nötig machte. Dieser startete mit einer Aufschlagserie zunächst positiv – doch dieser Punktevorsprung sorgte scheinbar für falsche Sicherheit, denn plötzlich schlich sich der Fehlerteufel ein: die vorher meist solide Annahme blieb plötzlich aus, schwache und fehlerhafte Angriffe und erneute Aufschlagfehler trugen dazu bei, dass sich die Gegnerinnen des VC Katzwang-Schwabach Punkt für Punkt wieder heran kämpfen und sogar an uns vorbeiziehen konnten. Unterstützt von fragwürdigen Schiri-Entscheidungen bei spielentscheidenden Punkten, konnte eine in diesem Satz kollektiv unterdurchschnittliche Mannschaftsleistung nicht mehr ausgeglichen werden, was für den entscheidenden Satzverlust sorgte und damit den Spielverlust zur Folge hatte. Freudige Nachrichten konnte die gedrückte Stimmung beim Duschen zumindest teilweise wieder erhellen: auch die Verfolger ASV Veitsbronn und SV Hahnbach schafften es ebenfalls nicht, ihre Begegnungen für sich zu entscheiden und verloren jeweils 1:3 gegen den TV 48 Erlangen bzw. den TB/ASV Regenstauf. Somit bleiben die Rottenbergerinnen mit vier Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze.


Autor: Tina Gabriel ()
© 2018 by http://tsv-rottenberg.de/