Rottenberger Angels holen die Meisterschaft in der Bayernliga!
15.04.2012 - 20:12

Sonntag, den 25.03.2012

TSV Ansbach - TSV Rottenberg 3:1
(25:15, 23:25, 25:20, 25:20)


Der letzte Spieltag der Saison führte die Angels nach Ansbach zum Tabellenschlusslicht der Bayernliga Nord. Das Spiel versprach sehr emotional zu werden, denn ein Sieg für die Angels würde den Meistertitel für Rottenberg und gleichzeitig den Abstieg für Ansbach bedeuten. Leider konnte Theresa Seubert verletzungsbedingt nur auf der Bank mitfiebern. Ebenfalls nicht dabei war Hanna Turkovic. Tabea Lang besetzte die fehlende Außenposition und Julia Krenz übernahm den Job der Mittelblockerin.

Im ersten Satz gingen die Angels konzentriert ins Spiel. Klare Aktionen – vor allem von Mittelblockerin Julia Krenz und Diagonalspielerin Mareike Bühl – und druckvolle Aufschläge aller Spielerinnen brachten einen schnellen ersten Satzgewinn (25:15). Dennoch ließ man Ansbach in Durchgang zwei wieder ins Spiel kommen. Unsicherheiten, fehlende Absprache, kaum vorhandene Blockarbeit und mangelnde Bewegung in allen Bereichen ließen den Gegnerinnen viel Raum, den Angels ihr Spiel aufzudrücken. Die Folge: ein knapper Satzverlust (23:25). Auch in Satz drei gingen die Ansbacherinnen couragiert und motiviert zu Werke und zwangen die noch immer zäh und zögerlich agierenden Rottenbergerinnen in einen Rückstand (7:14). Immer wieder konnten die Gegnerinnen durch die schnellen, halben Bälle ihrer erfahrenen Außenangreiferin punkten, während die Abwehr- und Blockarbeit der Angels nach wie vor zu wünschen ließ. Durch eine Aufschlagserie von Zuspielerin Eva Stenger (14:14) kämpften sich die Angels wieder heran und konnten wieder in Satzführung übernehmen. Durch solide Leistungen der Diagonalspielerin Isabell Fackelmann, Mittelangreiferin Julia Krepkowski und eingewechselten Henrike Helmling, konnte der Satzgewinn gesichert werden (25:20). Um einen erneuten Tie-Break zu vermeiden, stellte Trainer Ralf Kaiser die Aufstellung schließlich wieder um: Tabea Lang zurück in die Mitte, Henrike Helmling, Isabell Fackelmann und Mareike Bühl auf die gewohnten Positionen. Mit dieser spielerischen Sicherheit im Rücken konnten vor allem die Mittelangreiferinnen Tabea Lang und Julia Krepkowski mit sehenswerten Angriffen überzeugen. Zwar zeigten die Angels noch immer nicht ihre ganze Stärke, dennoch verschafften sie sich trotz des großen Kampfgeistes der Gegnerinnen einen stetigen Vorsprung, den sie bis zum Ende halten konnten (25:20). Mit diesem Arbeitssieg konnten die Angels getreu dem Motto „Wo wir sind ist vorne“ nach dem Aufstieg auch die Meisterschaft in der Bayernliga feiern!
Vielen herzlichen Dank auch an die vielen mitgereisten Fans!


Autor: Tina Gabriel ()
© 2018 by http://tsv-rottenberg.de/